Arbeitsfortschritte in KW 33

 

KW 33 war im wesentlichen von drei Ereignissen bestimmt:

  1. Am 15.08. überprüfte der Schießstandsachverständige Herr Metzmacher unseren Schießstand und erteilte von seiner Seite 'grünes Licht'. Klar dass Ehrenschützenmeister Roland beim Bau des Schießstands alle wichtigen Maße genau eingehalten hatte (Scheibenentfernung 9,993m elektronisch gemessen). Auch gegen unsere besondere und wahrscheinlich einmalige Konstruktion mit dem vier Rohren bestanden keine Einwände. Letztlich entscheidet aber das Landratsamt über die Schießstätte. Wir müssen mit dem regelmäßigen Schießbeginn also noch etwas warten.

  2. Dienstag und Mittwoch fand ein Großteil des Umzugs von unserem alten Vereinslokal ins Schützenhaus statt und wir fragten uns, wo wir all die Schützenscheiben und Pokale unterbringen sollen. Zurück blieben leere Räume, die unserem Verein 63 Jahre lang das Zuhause geboten hatten.

  3. Am Samstag, 19.08. hatte der amtierender König Gerhard seine Gefolgschaft zum Königsessen in das neue Schützenhaus eingeladen und so herrschte bis zuletzt hektische Betriebsamkeit im gesamten Haus um möglichst viele Baustellen noch zu schließen. Keine Frage, am Samstag bot das Schützenhaus einen wirklich schmucken Rahmen für die Festlichkeit: der Wirtstube mit neuen Vorhängen, Sitzpolstern und einigen besonders schönen Königsscheiben; eine komplett eingerichtete und funktionstüchtige Küche; das Obergeschoss mit Teppichboden ausgelegt und das Juwel, die Dachterrasse. Matthias hatte rechtzeitig sein Edelstahlgeländer mit den Emblemen der Vereinsfahne vervollständigt. Auf der Dachterrasse begrüßte Gerhard seine Gäste und lud sie anschließend zum Essen in die Gaststube ein. Im Fackelschein traf sich die Gesellschaft dann noch öfters auf der Terrasse. Vorstand Helmut überreichte dem König und dem Jungschützenkönig Simon jeweils einen Königskrug und als Höhepunkt zwei vom ihm gefertigte Königsscheiben an den vorherigen König Ernst und den amtierenden König. Schließlich forderte Schützenmeisterin Angela den Ehrenschützenmeister zur Abgabe des ersten Schusses auf der neuen Schießanlage auf. Ausgerüstet mit einem alten Kipplaufgewehr und mit 20 Schützen im Rücken löste Roland die knifflige Aufgabe mit Bravour.

 

 

Hier das Wichtigste in Bildern:

 

Parkplatz für den König

Das Geheimnis um das leere Feld ist gelüftet

Das Vereinswappen begrüßt die Gäste

Unser altes Schützenstüberl

Schützenstüberl I

Im Schützenstüberl II befindet sich noch allerhand

Hier waren mal 3 Schießstände

Der Schrank ist bereits abgebaut

Die Treppe zur Schießanlage

Na ja

Auf dem Weg ins neue Schützenhaus

 

 

 

 

Bilder vom Königsessen: