Arbeitsfortschritte in KW 41

 

Die wöchentlichen Protokolle über unsere Arbeit werden zunehmend kürzer, will heißen, wir sind mit dem Umbau unseres neuen Schützenhauses beinahe fertig. Wir kommen zwar auch weiterhin regelmäßig zusammen, sitzen dann aber lieber in unserer gemütlichen und stets gut beheizten Gaststube bei einem Dremel-Bier (das mit dem Schwan). Die Theke mit der originellen Verkleidung (Bravo an Uwe und Fabian!) ist rechtzeitig zur Kerwa fertig geworden und stets gut gefüllt.

 

Was gibt es noch zu tun? Im Innenbereich steht noch der Vorratsraum aus, außen wartet ein Großprojekt, der Hausanstrich. Aber der hat Zeit bis Frühjahr 2018. Dann ist hoffentlich auch unsere Vereinkasse durch die Einnahmen aus der Gastwirtschaft wieder gefüllt. 

 

Was ist dennoch berichtenswert? Eigentlich sollte ja am Kerwamontag das Jahresabschießen beginnen. Da die Genehmigung des Landratsamtes jedoch erst am Freitag zuvor eintraf, verschoben die Schützenmeister das Jahresabschießen kurzerhand um eine Woche um den Schützen noch ausreichend Gelegenheit zum Training zu geben. Am Montag, 16.10.2019 beginnt also das erste Jahresabschießen auf unserer neuen, einzigartigen Schießanlage.

 

Weniger erfreulich verlief eine Besprechung von Helmut, Anita und Wolfgang Mattes am 10.10.17 beim Landratsamt wegen des Bauantrags. Danach müssen wir den Antrag nochmals überarbeiten und in geänderter Form (Titel: Schützenvereinsheim mit Gaststätte, Terrasse und Wirtschaftsgarten) mit den Unterschriften der Nachbarn dem Landratsamt vorlegen. Damit verbunden ist auch die Erteilung der Schankerlaubnis.

 

Fotos gibt es dieses Mal keine, vielleicht nächste Woche wieder. Und tschüss!